Empfehlungsmarketing: Können mich nur meine Kunden empfehlen?


Image courtesy of Stuart Miles / FreeDigitalPhotos.net

Image courtesy of Stuart Miles / FreeDigitalPhotos.net

Vergangene Woche hatten wir eine lange Diskussion zu einem Thema, das ich fast als „Glaubenssatz des Empfehlungsmarketings“ bezeichnen möchte. Und Glaubenssätze haben immer folgende Eigenschaft: Sie treffen zu bei jenen, die daran glauben. Glaubenssätze sind sehr persönlich und sie können, das ist die gute Nachricht, verändert werden – im Gegensatz zu Naturgesetzen. Also schauen wir, ob wir uns einen solchen Pardigmenwechsel erlauben.

Der Glaubenssatz, um den es heute geht: „Ich kann nur von meinen Kunden empfohlen werden, da diese meine Leistung, mein Produkt und mich kennen.“ … und wir hatten dazu eine lange Diskussion …

Eigene zufriedene Kunden sind tatsächlich eine hervorragende Empfehlungsquelle. Sie sind sozusagen Zeugen und Fürsprecher für den Wert unserer Leistung. Wir sollten diese Empfehlungsquelle natürlich so gut es geht pflegen und ausbauen. Eigene Kunden sind allerdings nur eine von acht möglichen Empfehlungsquellen. Ausschließlich die eigenen Kunden als Empfehlungsquelle zu sehen, schränkt unsere Geschäftsmöglichkeiten massiv ein.

Damit uns jemand empfiehlt ist es offensichtlich absolut notwendig, dass diese Person zweifelsfrei ist in Bezug auf die Qualität unserer Leistung und in Bezug auf unsere Glaubwürdigkeit als Person. Bei wirklich zufriedenen Kunden ist dies der Fall.

Es stellt sich nun die Frage, bei welchen anderen Personen könnte dies ebenfalls zutreffen oder ließe sich dies ggf. herbeiführen?

Damit uns Nicht-Kunden empfehlen ist es offensichtlich notwendig, dass diese zweifelsfrei sind in Bezug auf unsere Leistung und unsere Glaubwürdigkeit. Um genau diese Zweifelsfreiheit zu erlangen, gibt es nun eine Fülle von Möglichkeiten:

  • Referenzen, Zeugnisse und Testimonials von Kunden
  • Aktive freiwillige Mitarbeit beim Anbieter
  • Gespräche mit den Kunden des Anbieters
  • Regelmäßige persönliche Treffen zum Ausbau der gegenseitigen Glaubwürdigkeit
  • Teilnahme bei Veranstaltungen des Anbieters
  • Unabhängige Testberichte über Produkte und Leistungen des Anbieters

Wenn wir als Anbieter also auch von unseren Nicht-Kunden empfohlen werden wollen so bietet sich an, genau obiges Material zu erstellen und regelmäßig zu aktualisieren. Das ist ein guter erster Schritt, um die Möglichkeiten und Quellen für mehr Geschäftsempfehlungen deutlich zu steigern. Dadurch wird es möglich, zusätzliche Empfehlungsquellen aufzubauen, die zwar persönlich (noch) keinen Bedarf an unserer Leistung haben und dennoch gleichzeitig sehr viele Menschen gut kennen, bei denen dies sehr wohl der Fall ist.

Thomas W. Albrecht ist Master Franchisor und Master Trainer des Referral Institutes. Entwickeln Sie mit dem Referral Institute Ihr persönliches, exklusives Multiplikatoren-Netzwerk – KUNDEN QUALIFIZIERT GEWINNEN … mit Brillanz & Weitblick.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s