Macht Übung den Meister?


knowledge-n-action-equal-powerDas Sprichwort „Üben macht den Meister“ haben wir bestimmt alle schon oft gehört. Aber stimmt das auch? Ein asiatisches Sprichwort sagt „Perfekte Übung macht den Meister“. Das soll heißen: Wenn wir Bewegungsabläufe oder Verhaltensmuster einfach nur einstudieren, dann haben wir lange nichts gelernt und uns auch nicht weiterentwickelt. Nur wenn wir uns stark konzentrieren, uns selbst reflektieren und dann schauen, wo wir uns noch verbessern können, erst dann schaffen wir auch den nächsten Schritt in unserer Entwicklung.

Das gleiche gilt natürlich auch für das Networking. Indem wir uns mit dem Thema befassen, eine Menge Bücher oder auch Blogs dazu lesen, werden wir vielleicht Experte in der Theorie. Aber nur dadurch wird niemand zum „Profi-Networker“. Nehmen wir als Beispiel doch einmal den „Elevator-Pitch“, mit dem wir innerhalb der ersten Sekunden Interesse und Neugier bei unserem Gesprächspartner wecken möchten. Darüber gibt es eine Menge Literatur und auch eine Menge Trainings, in denen ich lernen kann, worauf es zu achten gilt. Gehen Sie nur mit diesem Wissen und ohne weitere Übung zu einer Veranstaltung, dann kann es Ihnen passieren, dass Sie nicht den ersten Eindruck hinterlassen, den Sie sich wünschen. Während Ihr gegenüber auf die Frage „Was machen Sie?“ genau weiß, was er zu sagen hat, kann es Ihnen passieren, dass Sie gar nicht richtig hinhören, sondern in Gedanken Ihre Antwort auf diese Frage formulieren. Und wenn Sie dann an der Reihe sind, dann passiert es möglicherweise, dass Sie nicht das sagen, was Sie eigentlich wollten und unsicher wirken.

Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Lehrer. Würden Sie in Ihrem Unterricht improvisieren? Gute Lehrer setzen sich Ziele für das, was ihre Schüler lernen sollen. Sie planen exakt, was Sie im Unterricht behandeln und wie Sie das Thema mit Anschauungsmaterial und Anekdoten besser verdeutlichen können. Als Unternehmer sollten Sie sich ähnliche Ziele setzen und sich folgende Fragen stellen:

  • Was soll Ihr Zuhörer von Ihnen und von Ihrem Unternehmen erfahren?
  • Welche Kernbotschaft wollen Sie übermitteln?
  • Welches Erlebnis mit einem Ihrer Kunden untermauert den Erfolg Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung?
  • Was sollte Ihr Zuhörer wissen, damit er Sie weiterempfehlen kann?

Wenn Sie sich unklar ausdrücken oder wenn Sie unvorbereitet sind, dann wird es schwer Ihre Ziele beim Networking zu erreichen.  Improvisation schadet Ihrer Glaubwürdigkeit und bringt Sie nicht wirklich weiter. Sie sollten perfekt üben, wenn Sie perfekte Resultate erzielen möchten.

Stephan Schaaf ist Unternehmer und Inhaber des Referral Institute Wien.

Entwickeln Sie mit dem Referral Institute Ihr individuelles B2B-Empfehlungsnetzwerk für Leichtigkeit in der Neukundengewinnung und persönliche Positionierung. 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s