Positionierung und Botschaft?


Entscheidend ist nicht was du tust, sondern was du alles nicht tust.
Henry Ford

Eine der üblichen Fragen auf Netzwerkveranstaltungen oder bei Smalltalks ist früher oder später immer: Was machst Du  eigentlich so? Was tust Du ? Und dann sollte man antworten… möglichst gut, souverän und das auch noch so, dass es der andere versteht. Erstaunlich viele Unternehmer sind dazu leider (noch) nicht in der Lage.

Klar sind wir in der Lage zu antworten. Aber ist es auch die Antwort die wir geben wollen? Ist es die Botschaft welche wir beim Gegenüber platzieren wollen? In den wenigsten Fällen.

Weshalb ist das so….weshalb tun wir uns so schwer mit der Formulierung der Botschaft unserer Arbeit. Meist weil wir gar nicht wissen oder uns zumindest nicht bewusst sind, was  wir eigentlich machen.

Weshalb tust du das, was du tust? Weshalb stehst du am Morgen auf und machst das, was du (teilweise schon Jahrelang) tust?

Killer-Questions

Verstehen Sie das nicht falsch: Ich habe noch keinen Unternehmer getroffen der auf die Fragen „Was tun Sie“ keine Antwort gewusst hat. Aber meist wird von Produkten und Dienstleistungen gesprochen.

Selten bis nie aber von wahren Werten die vermittelt werden, selten wird von Leidenschaft, eigenem Antrieb, Emotionen, Freude oder (Mehr-) Wert für den Kunden gesprochen.

Folgende Fragen an sich selbst helfen für die persönliche Positionierung:

  • Was macht mir Freude
  • Mit wem arbeite ich gerne zusammen
  • Worauf freue ich mich jeden Tag
  • Was kostet mich am wenigsten Kraft

Jede Analyse ist nur so viel Wert wie ihre Ehrlichkeit bei dessen Erstellung.

Bei vielen Unternehmern hat sich über die Jahre ihr Tätigkeitsbereich verändert. Teilweise so stark, dass sie heute Tätigkeiten ausüben, die „gemacht werden müssen“, dass es läuft, die  ihnen jedoch persönlich nicht gefallen und sie schon gar nicht mit Freude erfüllen.

Das sind dann die Antworten, die auf Frage „Was tun Sie“ folgen,  wenn Produkte, Dienstleistungen, Probleme und akt. Herausforderungen als Antwort aufgezählt werden.

Jede Veränderung einer Unternehmung fängt mit der geistigen Veränderung des Kopfes, also dem Unternehmer an.

Ob das gut oder schlecht ist, ist eine andere Frage – es ist aber so.


Sandro Moor ist Unternehmer und Inhaber des Referral Institutes Schweiz.

Entwickeln Sie mit dem Referral Institute Ihr individuelles B2B-Empfehlungsnetzwerk für Leichtigkeit in der Neukundengewinnung und persönliche Positionierung.

3 thoughts on “Positionierung und Botschaft?

  1. Pingback: The 29% Solution – Aktion 3 « Strategische Mundpropaganda™ als Marketinginstrument.

  2. Pingback: The 29% Solution – Aktion 3 | Strategische Mundpropaganda™ als Marketinginstrument.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s