Was steckt hinter dem VCP-Prozess?


Das Schlüsselelement bei Strategischer Mundpropaganda und bei Empfehlungsmarketing ist die Beziehung zu anderen Menschen. Jede/e Geschäftsfrau/mann baut sich ein System auf, um an die wichtigen Informationen, den erforderlichen Support und die begehrten Geschäftsempfehlungen zu kommen. Wie gut dieses System tatsächlich funktioniert hängt immer von der eigenen Beziehung zu den relevanten Personen ab. Strategische Mundpropaganda funktioniert immer dann, wenn alle Beteiligten von der Zusammenarbeit profitieren.

Ein Marketingplan für Strategische Mundpropaganda betrachtet unterschiedliche Beziehungen. Unter den wichtigsten sind Ihre Beziehungen zu 1) Ihren Empfehlungsgebern, zu 2) den Interessenten und potenziellen Kunden, die diese Empfehlungsgeber zu Ihnen bringen, und zu 3) den tatsächlichen Kunden, die Sie daraus gewinnen.

Solche Beziehungen entstehen nicht über Nacht und auch nicht zufällig – sie müssen kultiviert werden um zu wachsen. Im Zuge des Entstehens einer persönlichen Beziehung, begleitet von gegenseitigem Vertrauen und beidseitigem Nutzen, werden drei Phasen durchlaufen: Sichtbarkeit (Visibility), Glaubwürdigkeit (Credibility) und Profitabilität (Profitability). Diese Evolution bezeichnen wir als VCP-Prozess.

Jede erfolgreiche Beziehung, egal ob privat oder beruflich, ist einzigartig für jedes Paar und sie entwickelt sich im Laufe der Zeit. Sie startet vorsichtig, ist zerbrechlich, und voller Möglichkeiten sowie Erwartungen. Durch gemeinsame Erfahrungen wird diese Beziehung stärker, sie reift in gegenseitigem Vertrauen und wahrgenommener Verpflichtung. Der VCP-Prozess beschreibt eben diesen Prozess des Kreierens und des Wachstums von geschäftlichen, professionellen oder privaten Beziehungen. Dieser Prozess ist auch gut zum Assessment einer bestehenden Beziehung einsetzbar und zur Überprüfung, ob sie für Empfehlungen und Strategische Mundpropaganda ausreichend stark ist. Er kann zur Kultivierung des Wachstums einer effektiven und gegenseitigen Nutzen bringenden Beziehung zu potenziellen Freunden, Kunden, Kollegen, Lieferanten oder Familienmitgliedern herangezogen werden. Beziehungen, die beiden Beteiligten Vorteile bringen, Spaß machen, Freude bereiten und zur persönlichen Entwicklung beitragen, sind auch meist selbst-erhaltend, da sie gerne gepflegt werden.

Dieses einfache Konzept hat für mehr Menschen den bisher größten Unterschied in deren Netzwerk-Aktivitäten gebracht als jede andere Idee, die ich in diesem Blog dargestellt habe. Daher werden die kommenden Artikel diesem Thema gewidmet sein und auf jeden einzelnen Schritt des VCP-Prozesses eigens eingehen. Erfahren Sie am kommenden Montag warum alles mit „Sichtbarkeit“, also „Visibility“, beginnt. Ich garantiere – Sie werden es gerne lesen wollen!

Copyright: Dr. Ivan Misner & Thomas W. Albrecht

Thomas W. Albrecht ist Master Franchisor und Master Trainer des Referral Institutes. Entwickeln Sie mit dem Referral Institute Ihren Marketingplan für Strategische Mundpropaganda™ und Fokussiertes Netzwerken™.

One thought on “Was steckt hinter dem VCP-Prozess?

  1. Pingback: Verkaufen erwünscht? « Strategische Mundpropaganda™ als Marketinginstrument?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s